Dres. Kuplewatzky - Dr. Claudia und Dr. Joachim Kuplewatzky
Ihre Wohlfühlpraxis in Wetzlar

Im Folgenden beschreiben wir Ihnen die Zusammenhänge:

 Das Kausystem ist nicht nur zum Kauen, Schlucken, Sprechen und Atmen da, sondern auch zum Verarbeiten von Stress. Jeder gesunde Mensch knirscht und presst tagsüber und besonders nachts mit den Zähnen, um seinen Stress abzureagieren. Das ist ganz normal und überhaupt nicht krankhaft. Jeder macht das mehr oder weniger stark-je nachdem, wie „stressig“ sein Leben gerade ist. Im Stress wird der Körper innerhalb kurzer Zeit mit viel Energie überflutet, um extreme Situationen zu bewältigen. Das Knirschen und Pressen gehört zum normalen Stress-Reaktionsabbau. Jeder Mensch knirscht und presst in der Nacht, wenn er träumt und auch in anderen Schlafphasen. Im Traum werden alltägliche Ereignisse-positive wie negative - verarbeitet.

Nun  aber zum Zusammenhang von Knirschen und Pressen mit Kopfschmerzen, Migräne , Schulter-Nacken-Arm-Beschwerden, Halswirbelsyndrom, Rückenschmerzen, Schwindel , und Ohrgeräuschen: 

Beim Knirschen und Pressen werden extrem hohe Kräfte frei. In der Spitze sind bis zu 200kp gemessen worden. Jede Nacht entfaltet Ihre Kaumuskulatur ungefähr alle eineinhalb Stunden für  15 Minuten extrem hohe Kräfte. Diese Kräfte müssen in Ihrem Kausystem, im Nacken und weiter unten in Ihrer Wirbelsäule kompensiert werden. Die hohen Kräfte wirken besonders belastend, wenn der Biss eines Patienten nicht stimmt.

Die oben genannten Zusammenhänge können Sie aber auch selbst mit einem ganz einfachen Versuch testen: 

Legen Sie die Finger einer Hand an die Schläfe. Beißen Sie die Zähne aufeinander und lassen Sie wieder los! Nochmals! Spüren Sie, wie der Kaumuskel hervortritt? Lassen Sie Ihre Finger an der Schläfe! Nehmen Sie nun mit der anderen Hand einen Kugelschreiber oder einen Bleistift und beißen Sie mit Ihren Schneidezähnen - vorne, genau in der Mitte – auf den Kugelschreiber! Spüren Sie den Muskel noch? Er müsste jetzt weniger stark oder überhaupt nicht mehr hervortreten.
Merken Sie, wie durch den alleinigen Aufbiss auf die unteren Frontzähne die Belastung nachlässt!
Sobald der für den Muskel zuständige Nerv spürt, dass nur die Frontzähne Kontakt haben, reduziert er die Spannung und lässt die Kaumuskeln  keine hohen Kräfte mehr entfalten.